2017-09-01T13:15:42+00:000000004230201709

Elmar Brok zum Ausgang der dritten Verhandlungsrunde der Brexit-Gespräche

Elmar Brok, der Brexit-Beauftragte der Europäischen Volkspartei (EVP) und Brexit-Sherpa des Europäischen Parlamentes, erklärt zum heutigen Ausgang der dritten Verhandlungsrunde der Brexit-Gespräche:

Das Vorgehen der britischen Verhandlungsdelegation in den drei Bereichen Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen und Irische Frage, macht es schwierig, im Oktober zu der Feststellung zu kommen, dass es hier substantielle Fortschritte gibt. Damit könnte die zweite Phase über die zukünftige Beziehung frühestens im Dezember entschieden werden. Die britische Position in der Finanzfrage, nicht einmal Verhandlungspapiere vorzulegen, führt letztendlich zur Unmöglichkeit, zur zweiten Phase zu kommen.
Die EVP-Fraktion des Europäischen Parlamentes wird die Europäische Kommission ermutigen, die Verhandlungsstrategie der Mitgliedsstaaten, des Rates und des Europäischen Parlamentes in Ruhe und ohne Hektik weiter zu verfolgen. Nur so kann es möglich werden, dass eine vernünftige Lösung, die die Folgen des Brexit verkleinert, erreicht wird.

Das Vorgehen der britischen Verhandlungsdelegation beginnt, unerträglich zu werden. Diese Verhandlungen können nicht für den Ablauf eines Parteikongresses instrumentalisiert werden.