2018-01-16T19:53:35+00:000000003531201801

Elmar Brok äußert sich zu den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 14./15. Dezember 2017

Der CDU-Europaabgeordnete und Brexit-Koordinator der Europäischen Volkspartei (EVP) Elmar Brok begrüßte in der Debatte des Europäischen Parlaments zu den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 14./15. Dezember 2017 die Fortschritte zum Aufbau der Europäischen Verteidigungsunion, wodurch „Europa seine Souveränität zurückgewinnen wird“. Mit Blick auf die weitere Entwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion betonte Brok, „ dass der Euro die Währung der gesamten Europäischen Union ist und dass es richtig ist, Mitgliedstaaten zu helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Im Zusammenhang der Austrittsverhandlungen des es Vereinigten Königreiches aus der EU hebt Elmar Brok die Geschlossenheit der EU-27 und die gute Zusammenarbeit von Kommission, Rat und Europäischem Rat hervor. Für die kommende Verhandlungsrunde, in der es um die künftigen Beziehungen sowie um die Ausgestaltung der Übergangsperiode gehen wird, stellt Brok heraus: „Während der Übergangsphase muss der vollständige Besitzstand der EU seitens des Vereinigten Königreiches anerkannt werden, das schließt auch den Europäischen Gerichtshof mit ein. Eine Rosinenpickerei wird es mit der EU nicht geben“.

Den Vorwurf der UKIP, die EU würde egoistische Ziele zum Schaden des Königreiches verfolgen, wies Elmar Brok scharf zurück: „Sie sind es doch, die gar keine Einigung wollen und sich als Gegner jeglicher Lösung zeigen!“